Kategorie-Archiv: Hausanschlüsse

Auftaktveranstaltung in Hohenberg – Fristverlängerung

Auch 2015 geht, wie geplant, der Netzausbau mit den Clustern 3,4,5,6  weiter. Die erste Informationsveranstaltung dazu fand in Rahmen einer Bürgerversammlung am 28.9.14 in Hohenberg statt. Weitere Informationsveranstaltungen sind für Stegbruck/Stadel Neunstetten und Herrieden geplant:

15.10.2014 19:00 Sportheim Neunstetten (für den Bereich Neunstetten)

27.10.2014 19:00 Galerie Rathaus (für Rös, Stadel, Stegbruck und die Ausbaubereiche in der Stadt Herrieden).

In diesen Veranstaltungen wird auch klargestellt  welche Bereiche (Häuser) im Stadtgebiet Herrieden betroffen sind und für Neunstetten die genaue Aufteilung FTTC / FTTH, d.h. wer bekommt dort die Glasfaser gleich ins Haus.

Bürgersprechstunden der Firma Bisping&Bisping in der Rathausgalerie  finden an den Dienstagen 21.10.2014, 28.10.2014 und 04.11.2014 jeweils zwischen 16.00 und 18.00 Uhr statt.

Johannes Bisping verkündete: Die Aktion zum Vermarktungsstart wird für die oben genannten Bereiche bis Ende November verlängert. D.h. die Stadt Herrieden legt die Glasfaseranschlüsse bis ins Haus, sofern ein FTTH-Vertrag abgeschlossen wurde. Die Firma Bisping&Bisping gewährt einen Rabatt von 99€, allerdings wird dieser Rabatt nicht für nur-Telefonie-Verträge gewährt. Den Kunden soll so ausreichend Gelegenheit gegeben werden sich mit der Materie zu beschäftigen. Allerdings ist es für die Ausschreibung auch wichtig Planungssicherheit zu erlangen und den Umfang der Maßnahmen zu kennen.  Daher die Bitte: Schließen Sie bei Interesse möglichst bald einen Vertrag ab.

In seinem Referat stellte Herr Bisping zunächst kurz seine Firma vor  (vgl. bzw. Referenzen), die seit 25 rund Jahren besteht und Glasfasernetze zur Zufriedenheit ihrer Kunden betreibt. Dann ging er auf den Aufbau des Netzes ein. Er betonte, dass man bereits heute mit der Glasfaser Übertragungsraten von 10GBit/s erreicht und noch viel höhere  möglich sind. Das Netz ist also zukunftssicher. Er ging dann auf den Hausanschluss ein. Dazu wurde ein beispielhafter FTTH Hausanschluss, der auf einem Brett montiert war, gezeigt: Links  sieht man ein Leerrohr (speedpipe) aus der Wand kommen. Es ist mit einem Abschluss versehen aus dem das dünne Glasfaserkabel kommt und in den APL (Abschlusspunkt Linientechnik) geführt wird. Von diesem geht eine Glasfaser in den ONT in dem das Lichtsignal in ein elektrisches gewandelt wird.

Glasfasernetzanschluss

Glasfasernetzanschluss: Kabel, APL, ONT, Fritzbox

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazu benötigt man Strom, ebenso für die Fritzbox. Vom ONT zum Router (Fritzbox) wird ein Datenkabel (mindestens CAT5) als Verbindung benötigt. Können die Geräte nicht so schön nebeneinander aufgebaut werden bzw. ist kein Stromanschluss vorhanden, so muss der Kunde dafür sorgen.  Der natürlich eine Firma damit beauftragen kann. Folgende Firmen wurden von Bisping&Bisping geschult:  http://www.breitbandherrieden.de/index.php/fragen-und-antworten

Unter >FAQ>  Technik > Welche Elektrofirmen stehen zur Verfügung? findet man diese.

Herr Bisping wies darauf hin, dass die Bürger bei Baubeginn in ihrem Briefkasten eine Mitteilung erhalten werden und zusammen mit Baufirma und Ingenieurbüro und dem Hauseigentümer die Maßnahmen auf dem Grundstück und der genaue Hauseintritt besprochen werden.

Es war natürlich auch Gelegenheit Fragen zu stellen.  Beispielhaft nur eine:

Wie sieht es bei unbebauten Grundstücken aus?

Ist ein Rohbau bis zum Bau der Glasfaserleitung vorhanden, so kann ein Vertrag abgeschlossen werden. Es ist vernünftig bei der Verlegung der anderen Versorgungsleitungen gleich ein Leerrohr mit vorzusehen. Man kann solche Leitungen im Bauhof erhalten.

Ansonsten wird nur ein Leerrohr auf öffentlichem Grund vorgesehen. Beim Bau kann dann mit den anderen Versorgungsleitungen auch das billige Leerrohr für das Glasfaser mit eingelegt werden.