Logo Herrieden
Menu

Bürgerbüro Kontakt

Telefon: 09825 808-0
Telefax: 09825 808-30
E-Mail: mail@herrieden.de

Bürgerbüro Servicezeiten:

Montag, Mittwoch, Donnerstag
08:00 bis 13:00 Uhr

Dienstag
08:00 bis 18:00 Uhr

Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Rückblick auf das Festwochenende: 50 Jahre Großgemeinde Herrieden – seit 1972 gemeinsam aktiv!

Eindrücke vom Festabend am 1. Juli 2022 mit unseren Freunden aus Melk mit Bürgermeister Patrick Strobl, mit unseren Freunden aus Bockau mit Zweitem Bürgermeister Franz Fürtsch, mit unseren Freunden aus Tauberzell mit Bürgermeister Johannes Schneider und Weinprinzessin Theresa, mit unseren amerikanischen Freunden, mit Musikern der städtischen Musikschule, mit dem Landtagsabgeordneten Alfons Brandl, mit der Bezirksrätin Ingrid Malecha, mit dem stellvertr. Landrat Stefan Horndasch, mit Altbürgermeister Werner Herzog, mit Kaplan Braun und Pfarrer Höhr, mit Ehrenbürger Otto Schüller, mit den Mitgliedern des Herrieder Stadtrates und Vertretern des Stadtrates von 1972, mit den Bürgermedaillenträgern der Stadt Herrieden und den Herrieder AGIL-Bürgerpreisträgern, mit den Bürgermeistern der benachbarten Gemeinden, mit Vertretern der größten Arbeitgeber in Herrieden, mit den 1. Kommandanten der Herrieder Feuerwehren und den 1. Vorsitzenden der Herrieder Vereine, mit den Stadtsoldaten und dem Leiter der PI Feuchtwangen, mit leitenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Herrieden und ausgezeichnetem Essen im Landgasthof Bergwirt. Vielen Dank an alle, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Vielen Dank an unseren Moderator Alfons Schock und an unsere Chronisten Günter Holzinger und Hans Christ.

Sehen Sie hier einen Mitschnitt des Festabends von Hans Christ:

Rede der Ersten Bürgermeisterin Dorina Jechnerer am Festabend der Feierlichkeiten „50 Jahre Großgemeinde Herrieden – seit 1972 gemeinsam aktiv“

Liebe Gäste,

dem griechischen Philosophen Demokrit wird folgendes Zitat zugeschrieben: „Ein Leben ohne Feste ist wie ein langer Weg ohne Einkehr.“

Heute Abend sind wir tatsächlich und auch im übertragenen Sinn eingekehrt und haben auf dem langen Weg, den unsere Stadt Herrieden seit bald 1250 Jahren beschreitet, innegehalten. Dankbar dürfen wir auf 50 Jahre Großgemeinde Herrieden zurückblicken und feststellen:

Zusammen ist es uns in Herrieden in den vergangenen 50 Jahren gelungen, große gesellschaftliche Umbrüche erfolgreich zu bewältigen. Der Strukturwandel in unseren Dörfern der letzten Jahrzehnte hat zu einem dramatischen Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe geführt.

Das Wirtshaus am Ort als gesellschaftlichen Treffpunkt gibt es häufig nicht mehr und auch die politischen Entscheidungen werden seit 1972 nicht mehr vor Ort in den ehemals eigenständigen Gemeinden Elbersroth, Heuberg, Hohenberg, Lammelbach, Neunstetten, Oberschönbronn, Rauenzell, Roth und Stadel getroffen, sondern im Herrieder Stadtrat.

Die Verdienste der letzten beiden Generationen können im Rückblick nicht deutlich genug unterstrichen werden: Unseren erfolgreichen Unternehmern, Gewerbetreibenden, Dienstleistern, Gastronomen und Handwerksbetrieben ist es gelungen, die fehlenden Arbeitsplätze aus der Landwirtschaft nicht nur zu ersetzen, sondern Herrieden zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort mit aktuell über 4.500 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen zu entwickeln.

Durch die kontinuierliche Sicherung und den Ausbau der Infrastruktur in der Stadt und in den Dörfern gleichermaßen können wir uns alle auf die sehr gute Qualität unserer Straßen und unserer modernen Wasserversorgung und Abwasserentsorgung verlassen. Der Breitbandausbau und die Mobilfunkabdeckung schreiten ebenfalls voran.

Kinderbetreuungsplätze, Schulen, Freizeiteinrichtungen wie unser schönes Parkbad, zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und eine gute gesundheitliche Versorgung machen unsere Stadt und unsere Dörfer zu attraktiven Wohnorten.

Im aktiven Miteinander in den verschiedenen Vereinen, bei der Feuerwehr und in den Kirchen wurde der gesellschaftliche Zusammenhalt allen Veränderungen zum Trotz erhalten und zum Teil auch intensiviert. Durch die Traditionen, die wir lebendig halten oder auch neu begründen, wird die Verbundenheit mit unserer Heimat in besonderer Weise erlebbar.

Ein solches Zugehörigkeits– und Heimatgefühl schafft Sicherheit. Es stiftet Identifikation in einer sich immer rasanter verändernden, globalisierten und pluralistischen Welt.

Wir sind uns bewusst, dass Heimat nicht von selbst entsteht, sondern ein Gestaltungsauftrag an die Verantwortlichen vor Ort ist. Und deshalb richten wir unseren Blick nach 50 Jahren nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft.

Die Herausforderungen, denen wir uns heute stellen müssen, sind nicht kleiner geworden:

  • Der Arbeitskräftemangel wird zunehmend zum Problem, die Überalterung der Gesellschaft gewinnt an Dynamik.
  • In der Folge des Klimawandels nehmen Stark– und Hochwasserereignisse an Häufigkeit bei uns zu, ebenso wie Dürresommer.
  • Frühere Maßnahmen der Flurbereinigung müssen korrigiert werden, um dem Artensterben entgegenzuwirken.
  • Die rege Bautätigkeit der letzten Jahrzehnte hat eine Dynamik in Gang gesetzt, durch die eine Verödung unserer Ortskerne droht und der Flächenfraß besorgniserregend voranschreitet.
  • Die Steigerung der individuellen Mobilität und das insgesamt wachsende Verkehrsaufkommen bringen zunehmend Probleme mit sich, die gelöst werden müssen.
  • Steigende Miet- und Baukosten rücken auch bei uns die Frage nach zukunftsfähigen Wohnformen immer stärker in den Fokus.


Von den Errungenschaften des Intermets und der neuen Medien profitiert der ländliche Raum zwar weitgehend in gleicher Weise wie die urbanen Zentren. Doch gleichzeitig scheinen damit auch bestimmte Entwicklungen besonders beschleunigt zu werden, die sonst eher typisch für das Leben in der Stadt waren:

  • der Rückzug ins Private,
  • die Konzentration auf die individuellen Interessen auch auf Kosten der Allgemeinheit,
  • eine Zersplitterung der Gesellschaft, die begünstigt wird durch Informationsblasen, die sich selbst genügen und nicht auf einen Diskurs angelegt sind


Die Herausforderungen für uns in der Großgemeinde Herrieden, in der Stadt und in den Dörfern, sind also auch nach 50 Jahren des aktiven Miteinanders nicht kleiner geworden. Gleichzeitig sind wir uns unserer Vergangenheit bewusst und dürfen stolz auf das sein, was frühere Generationen geleistet haben.

Deshalb wollen wir uns für die Lösung der Probleme auch auf das Wissen besinnen, das uns im ländlichen Raum seit jeher widerstandsfähig, erfolgreich und zukunftsfähig macht:

  • Wir wissen, wie eng Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft miteinander verflochten sind.
  • Wir wissen auch, dass für dieses vielfach vernetzte Gesamtsystem jeder einzelne Mensch eine Mitverantwortung trägt.
  • Und wir wissen, dass Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, damit wirtschaftliche Entwicklung, gesellschaftlicher Zusammenhalt und spürbare Lebensqualität dauerhaft einen harmonischen Dreiklang bilden können.

Dieses Wissen gilt es, gemeinsam und aktiv umzusetzen. Durch politische Entscheidungen müssen die geeigneten Rahmenbedingungen geschaffen werden, um die vor uns liegenden Aufgaben zu bewältigen.

Dafür ist im demokratischen Ringen um die besten Lösungen aber die grundsätzliche Bereitschaft zum Kompromiss eine zwingende Notwendigkeit. Im Austausch unterschiedlicher Perspektiven und verschiedener Argumente kann es gelingen, statt des kleinsten gemeinsamen Nenners das größte gemeinsame Vielfache zu erreichen.

Dazu sollten aber Fakten möglichst unvoreingenommen betrachtet werden und parteipolitisches Kalkül oder persönliche Befindlichkeiten zurückgestellt werden.

Wenn auf dieser Grundlage Entscheidungsträger an einem Strang ziehen, kann das Beste zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und unserer Dörfer erreicht werden.

Das wünsche ich uns allen von Herzen
und dafür werden wir uns auch weiterhin einsetzen!

Vielen Dank.


50 Jahre Großgemeinde Herrieden - seit 1972 gemeinsam aktiv!

Und das waren wir auch bei unserem Gemeinsam-Aktiv-Tag am 2. Juli 2022!

Eindrücke von der Radtour "50 Jahre - 50 km" durch unsere Altgemeinden, dem Bogenturnier in Rauenzell, dem Beach-Volleyballturnier, von der Großübung der Herrieder Feuerwehren in Schernberg, vom Seniorennachmittag mit dem Musikverein Neunstetten und einer Karate-Aufführung im Parkbad, Ponyreiten und Kutschenfahrten, vom Grillabend mit einer Aufführung der Voltigiergruppe und dem Herrieder Festival im Parkbad.

 Vor dem 50 km-Start
Vor dem 50 km-Start
 Citybike Rennrad E-Bike Mountainbike
Citybike Rennrad E-Bike Mountainbike
 Vor dem Start der 50 km
Vor dem Start der 50 km
 Mountainbiker
Mountainbiker
 Bogenschiessen
Bogenschiessen
 Schützen in Aktion
Schützen in Aktion
 Bogenschiessen
Bogenschiessen
 Bogenschiessen
Bogenschiessen
 Bogenschiessen
Bogenschiessen
 Fahnen-Parade
Fahnen-Parade
 Nachmittags-Kaffeetisch
Nachmittags-Kaffeetisch
 Beach-Volleyball
Beach-Volleyball
 Beach-Volleyball
Beach-Volleyball
 Beach-Volleyball
Beach-Volleyball
 Nachmittags-Kaffeetisch
Nachmittags-Kaffeetisch
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Übung der Feuerwehren
Übung der Feuerwehren
 Karate
Karate
 Karate
Karate
 Karate
Karate
 Karate
Karate
 Karate
Karate
 Musikverein Neunstetten
Musikverein Neunstetten
 Musikverein Neunstetten
Musikverein Neunstetten
 Kaffee und  Kuchen im Freibad
Kaffee und Kuchen im Freibad
 Ponyreiten im Freibad
Ponyreiten im Freibad
 Kutschenfahrten
Kutschenfahrten
 Bogenschiessen-1. Sieger
Bogenschiessen-1. Sieger
 Voltigier-Mädels
Voltigier-Mädels
 Voltigier-Mädels
Voltigier-Mädels
 50-km-Radl Fahrer
50-km-Radl Fahrer
 Die Voltigiergruppe
Die Voltigiergruppe
 50-km-Radl Fahrer
50-km-Radl Fahrer
 50-km-Radl Fahrer
50-km-Radl Fahrer
 Die Feuerwehren
Die Feuerwehren
 Beach-Volleyballer
Beach-Volleyballer
 Sportliche Schützen
Sportliche Schützen
 Die jüngsten Sportler
Die jüngsten Sportler
 Bogenschiessen und Schützen
Bogenschiessen und Schützen
 Fürs leibliche Wohl ist gesorgt
Fürs leibliche Wohl ist gesorgt
 music-music-music
music-music-music
 Partytime
Partytime
 DJ
DJ
 Partynacht
Partynacht

Eindrücke vom Abschluss des Festwochenendes mit dem ökumenischen Gottesdienst

mit Pfarrer Hauf und Pfarrer Höhr, dem Projektchor unter der Leitung von Stefan Ubl und Sabine Hörauf, unserem Interviewgast aus der Vergangenheit, dem Hl. Deocar, und vom Dorffest in Neunstetten!

Vielen Dank für das freundliche und aktive Miteinander!

 

 Ökumenischer Projektchor
Ökumenischer Projektchor
 Hl-Deocar besucht Herrieden
Hl-Deocar besucht Herrieden
 Ökumenischer Gottesdienst
Ökumenischer Gottesdienst
 Bitten für die Großgemeinde
Bitten für die Großgemeinde
 Musik am Nachmittag
Musik am Nachmittag
 Stadtsoldaten-Nachwuchs
Stadtsoldaten-Nachwuchs
 Herrieder Stadtsoldaten
Herrieder Stadtsoldaten
 Herrieder Stadtsoldaten und Gäste
Herrieder Stadtsoldaten und Gäste
 Abschluss am Sonntag
Abschluss am Sonntag