Logo Herrieden
Menu

Ansprechpartner

Marion Schönhöfer
1. Stock, Zimmer Nr. 17
Telefon: 09825 808-35
Telefax: 09825 808-3335
marion.schoenhoefer@herrieden.de

Bürgerbüro Servicezeiten:

Montag, Mittwoch, Donnerstag
08:00 bis 13:00 Uhr

Dienstag
08:00 bis 18:00 Uhr

Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

AGIL-Bürgerpreisvergabe 2022 in Burgoberbach in der Turn- und Veranstaltungshalle

AGIL-Bürgerpreisvergabe 2022 in Burgoberbach in der Turn- und Veranstaltungshalle

Geehrt wurden Michael Knoll aus Herrieden, Günther Marsch aus Aurach, Rainer Wölzlein aus Neuses und Christine Krach aus Leutershausen.

Ausgezeichnet wurden in diesem Michael Knoll aus Herrieden in der Kategorie L: Lebensqualität im Bereich der Umwelt und Infrastruktur.

Für den Erhalt und die Pflege der für unsere Gegend typischen Steuobstbestände und den Erhalt alter Obstsorten zeichnet Michael Knoll. Ebenso wie für die Beschilderung und Sortenbezeichnung der Bäume. In einer beispielhaften Aktion für den Bau von Kreativnistkästen in Zusammenarbeit mit der Lehrwerkstatt der Fa. Schüller entstanden durch seine Idee einzigartige Nistkästen für zahlreiche Obstbäume. Zur Verschönerung von kommunalen Grünstreifen in Herrieden und den Außenorten organisierte und gründete Michael Knoll die Pflanzinitiative für Frühlingsblüher. So konnten im vergangenen Jahr 50.000 Blumenzwiebeln ehrenamtlich in die Erde gebracht werden. Ferner ist auch noch das Reparatur Café in Herrieden zu erwähnen.

Günther Marsch aus Aurach in der Kategorie A: Aktivitäten im Bereich Kultur und Vereine.

Wie in einem Filmbericht zu sehen war, pflegt und erhält Günther Marsch den „Sinneslustweg“, der ein Teilbereich des großen Auracher Besinnungsweges ist. Mit seinen zahlreichen Ideen erweiterte er einzelne Stationen zur Freude aller Besucher. Mit seinem handwerklichen Können ergänzte Günther Marsch den Sinneslustweg mit weiteren interessanten Stationen, die allen Besuchern ob groß oder klein Anregungen bieten, um die Sinne für die Natur zu schärfen. Günther Marsch, ein Kümmerer, dessen Wunsch es ist, dass sein Engagement eines Tages Nachfolger findet.

Rainer Wölzlein aus Neuses Burgoberbach in der Kategorie G: Gemeinschaft im Bereich des Sozialen.

Rainer Wölzlein aus Neuses (Burgoberbach) leidet seit seiner Geburt an der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. In seinem Interview berichtet er über seine Lebensgeschichte und dass er durch eine Transplantation in unglaublicher Weise davon profitiert hat. Deshalb will er durch zahlreiche Vorträge und Berichte dazu ermutigen, sich mit dem Thema Organspende zu befassen und vielleicht sogar einen Organspenderausweis auszufüllen. Sein Anliegen und seine Bitte heißen: „Nimm Deine Organe nicht mit in den Himmel, denn auf der Erde werden sie noch gebraucht“.

Christine Krach aus Leutershausen in der Kategorie I: Innovatives im Bereich der Unternehmen, Firmen und der Gemeinde.

Frau Krach ist Ideengeberin und Motor für „Leutershausen bewegt sich“. Eine Stadt mit PEP. PEP steht für einen neuen Pionier Erlebnis Pfad in und um Leutershausen. Hierbei handelt es sich um kurze Spaziergänge, die zum Entdecken der abwechslungsreichen Gegend einladen. Frau Krach initiierte ebenfalls, dass Leutershausen unter Einbindung örtlicher Vereine seinen Bürger Innen ein Testzentrum (Corona) anbieten konnte.

Erste Bürgermeisterin Dorina Jechnerer, Michael Knoll (Herrieden), Zweiter Bürgermeister Thomas Hillermeier, Günther Marsch (Aurach), Erster Bürgermeister Markus Liebich, Christine Krach (Leutershausen), Rainer Wölzlein, Erster Bürgermeister Gerhard Rammler (Burgoberbach) von links nach rechts.

Der kurzweilige Ehrungsabend in Form einer Show verlieh der Preisübergabe einen außergewöhnlichen Rahmen. Beim Frankenlied, das die Herrieder Musiker „mier vier“ als Auftakt des teils fränkischen Abends spielten, beteiligte sich sangesstark das Publikum. Bauchredner Peter Marsch mit Joschi hatte die Ehre den ersten Preisträger humorvoll anzukündigen. Filmberichte über die Tätigkeiten der vier Preisträger wechselten sich ab mit heiteren Musikbeiträgen und gekonnter Zauberei. Vom „Böhmischen Traum“ bis zum Tango „Cumparsita“ begeisterten die „mier vier“ in ihrer Urbesetzung an diesem Abend die Zuschauer. Roland Walter führte souverän und sprachgewandt durch den Abend und kündigte zum Abschluss das traditionelle „Bürgermeister – Special“ an. Ausgestattet mit einer Säge, einem Holzstamm auf Sägebock, einem Besen und einem Waschbrett bewiesen zur Melodie „we will rock you“ Dorina Jechnerer und ihre Kollegen Gerhard Rammler, Thomas Hillermeier und Markus Liebich wie man gemeinsam im Gleichklang miteinander zusammenarbeitet. Das Publikum feuerte das Team begeistert an und der Abend war wieder ein gelungener Erfolg für das Event Team.

Die Gestaltung der Show wurde überwiegend in ehrenamtlichen Stunden vom Event- Team AGIL gemeinsam erarbeitet. Gesamtkonzeption Barbara Fuchs, Roland Walter, Moderation Entertainer, Illusionist und Musiker, Beate Dorner Bühnenbild und Dekoration, Hans Christ Filmaufzeichnungen, Schnitt und Technik, Roland Pamler Beleuchtung und Sound sowie die Band „Mier vier“ (Roland Walter, Rene Walter, Horst Fritsch und Deo Bösendörfer. Text: Barbara Fuchs; Bilder: Günther Holzinger