Logo Herrieden
Menu

Bürgerbüro Kontakt

Telefon: 09825 808-0
Telefax: 09825 808-30
E-Mail: mail@herrieden.de

Bürgerbüro Servicezeiten:

Montag, Mittwoch, Donnerstag
08:00 bis 13:00 Uhr

Dienstag
08:00 bis 18:00 Uhr

Freitag
08:00 bis 12:00 Uhr

Trinkwasser in Herrieden und Ortsteile

Trinkwasser in Herrieden und Ortsteile

Update vom 02.08.2021: Mit E-Mail vom 02.08.2021 hat das Gesundheitsamt die Abkochanordnung für Herrieden und alle Ortsteile komplett aufgehoben!


Update vom 30.07.2021
Bis auf die Stadt Herrieden, Neunstetten und Niederdombach wurde durch das Gesundheitsamt für die restlichen betroffenen Ortsteile das Abkochgebot aufgehoben. Wir gehen davon aus, dass Anfang kommender Woche dies dann auch für Herrieden und die beiden Ortsteile der Fall sein wird. Sobald uns neue Informationen vorliegen werden wir sie wieder informieren.


Update vom 29.07.2021, 16.45 Uhr:
Nach Vorliegen mikrobiologisch einwandfreier Befunde hat das Gesundheitsamt Ansbach die Trinkwasser-Abkochanordnung für weite Teile des Versorgungsgebietes der Reckenberg-Gruppe soeben aufgehoben. Reckenberg-Gruppe: hier wurde teilweise die Abkochanordnung aufgehoben: Eine Liste mit den betreffenden Orten finden Sie hier.

Darüber hinaus kann auch für folgende Wasserversorger, die ihr Wasser von der Reckenberg-Gruppe beziehen, Entwarnung gegeben werden: Stadtwerke Windsbach Stadtwerke Heilsbronn Bauhof Sachsen KMU Bechhofen Gemeinde Weihenzell Hier bleibt die Abkochanordnung noch bestehen: Abkochanordnung für die Versorgung von Goldbühl (Marktgemeinde Arberg).

Bestehen bleibt die Abkochanordnung außerdem für das betroffene Versorgungsgebiet der Fernwasserversorgung Franken. Die Liste der betroffenen Gemeinden und Ortsteile dieser Versorgungsbereiche finden Sie hier.

Das Gesundheitsamt Ansbach geht davon aus, in den nächsten Tagen die Abkochanordnung für weitere Gebiete aufheben zu können.


Update vom 28.07.2021: Kein neuer Sachstand
Die Beprobung der Ortsnetze dauert noch an. Die Abkochanordnung bleibt bestehen.


Update vom 27.07.2021:
Trinkwasser desinfiziert im Versorgungsbereich Matzmannsdorf
Im Rahmen einer routinemäßigen Beprobung im Fernleitungsnetz der Fernwasserversorgung Franken (FWF) wurde eine mikrobiologische Belastung des verteilten Trinkwassers im Versorgungsbereich Matzmannsdorf festgestellt. Dieser umfasst Teile der Stadt- und Gemeindegebiete von Burk, Dentlein, Dürrwangen, Ehingen, Feuchtwangen, Herrieden, Langfurth, Wieseth und Wittelshofen. Um die Vorgaben der Trinkwasserverordnung einzuhalten, wurde das Trinkwasser vorsorglich mit ...mehr


Meldung vom 19.07.2021

Abkochanordnung für Herrieden ausgesprochen

Die Abkochanordung wurde durch das Gesundheitsamt ausgesprochen und kann auch nur durch dieses wieder aufgehoben werden! Sobald dies der Fall ist, informieren wir darüber auf der Homepage! Bitte beachten Sie hierzu auch die Informationen über Radio 8 und der FLZ.

Das Gesundheitsamt Ansbach dehnt seine gestern (14.07.2021) ausgesprochene Abkochanordnung für Leitungswasser auf weitere Teile des Landkreises aus. Hintergrund ist eine Grenzwertüberschreitung von E.coli-Bakterien beim Zweckverband zur Wasserversorgung der Reckenberg-Gruppe. Die Fernwasserversorgung Franken bezieht an zwei Übergabestellen im Landkreis Ansbach Trinkwasser vom Zweckverband Reckenberg-Gruppe: zum einen in Arberg und zum anderen in Elpersdorf (Stadt Ansbach). Die Kontamination mit E.Coli-Bakterien hat somit teilweise die Versorgungsbereiche Arberg, Elpersdorf und Haslach erreicht. Auch in Herrieden sind folgende Ortsteile betroffen:

Stadt Herrieden, Autobahnmeisterei Herrieden, Birkach bei Herrieden, Bittelhof, Elbersroth, Esbach, Gewerbegebiet Esbach, Gimpertshausen, Gräbenwinden, Hohenberg, Leibelbach, Leuckersdorf, Mühlbruck, Neunstetten, Niederdombach, Regmannsdorf, Schernberg, Sickersdorf, Stadel, Stegbruck, Steinbach.

Die Reckenberg-Gruppe hat als Sofortmaßnahme eine Desinfektion des Trinkwassers im Wasserwerk Wassermungenau vorgenommen. Zudem wurden die zwei Brunnen vom Netz genommen, umfangreiche Brunnenspülungen eingeleitet und ein engmaschiges Untersuchungskonzept eingerichtet. Bis eine ausreichende Chlordesinfektion der betroffenen Netze und Behälter sichergestellt ist, muss das Trinkwasser vor Genuss abgekocht werden.

Welche Gefahren können von verschmutztem Trinkwasser ausgehen?
Wenn das Trinkwasser mit Krankheitserregern verschmutzt ist, kann dies zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall usw. führen. In Industrieländern ist dies allerdings, nicht zuletzt aufgrund der hohen Sicherheitsstandards bei den Wasserversorgungen, selten geworden.

Warum und wie lange muss das Trinkwasser abgekocht werden?
Die Abkochanordnung ist eine Sicherheitsmaßnahme die das zuständige Gesundheitsamt zum Schutze der Bevölkerung erlässt, da wie schon oben beschreiben eine Gefährdung durch Krankheitserreger nicht ausgeschlossen werden kann. Sie wird in der Anfangsphase der bekannten Verunreinigung eingesetzt um eine Desinfektion des Trinkwassers vor dem Verbrauch sicherzustellen. Sie ist meistens eine Übergangsregelung, bis das Trinkwasser auf andere Art und Weise zentral desinfiziert wird. Die meisten Keime sind sehr Hitzeempfindlich und sterben bei 100°C ab. Ein Abkochen des Trinkwassers von ca. 5 – 10 min auf 100°C reicht aus um die Krankheitserreger abzutöten (thermische Desinfektion).
Das Abkochen soll solange durchgeführt werden, bis das Abkochgebot von amtlicher Seite wieder aufgehoben wird. Die Aufhebung erfolgt wenn eine ausreichende Desinfektion des Trinkwassers mit Chlor sicher gestellt ist oder weitere Trinkwasserbeprobungen keine bakterielle Beanstandung mehr aufzeigen.

Bei Fragen wenden Sie sich an ihren Wasserversorger oder an das Landratsamt - Gesundheitsamt- Ansbach 0981 468-7777


Desinfektion des Trinkwassers - Uneingeschränkter Genuss möglich - Information von Krankenhäusern und Dialyseeinrichtungen erforderlich!

Mitteilung der Fernwasserversorgung Franken

Aufgrund der aktuellen Hochwasserlage wird zur Einhaltung der Trinkwasserverordnung seit Mittwoch, den 14.07.21 das Trinkwasser im Versorgungzone Colmberg und Weinberg siehe auch https://www.fernwasser-franken.de/Unternehmen/Verbandsgebiet.html) mit Chlordioxid desinfiziert.

Betroffen sind folgende versorgte Orte:
Autobahnmeisterei Herrieden, Birkach bei Herrieden, Bittelhof, Elbersroth, Esbach, Gewerbegebiet Esbach, Gimpertshausen, Gräbenwinden, Herrieden, Hohenberg, Leibelbach, Leuckersdorf, Mühlbruck, Neunstetten, Niederdombach, Regmannsdorf, Schernberg, Sickersdorf, Stadel, Stegbruck, Steinbach.

Diese Maßnahme ist mit dem Gesundheitsamt Ansbach abgestimmt.

Die Desinfektion von Trinkwasser durch Zugabe von Chlor ist ein deutschlandweit eingesetztes Standard-Verfahren in der Wasserversorgung. Der Genuss des Trinkwassers ist weiterhin ohne Einschränkung möglich.
Krankenhäuser, Altenheime und Betreiber von Dialyseeinrichtungen müssen aber zwingend über diese Maßnahme informiert werden.

Bitte informieren Sie ihre Abnehmer entsprechend.

Kontakt
Fernwasserversorgung Franken
Fernwasserstraße 2
97215 Uffenheim
Tel. 09842 938-0
Störungsrufnummer 0800-9993338


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
soeben (14.07.2021, 13:15 Uhr) erreichte uns die unten aufgeführte Abkochanordnung für das Trinkwasser. Wie Sie in der Auflistung sehen können, ist Herrieden nicht betroffen. Sollten Sie unsicher sein, dann empfehlen wir rein vorsorglich, das Wasser dennoch abzukochen. Die abschließenden Ergebnisse der Wasserproben, die unser Wassermeister heute entnommen hat, liegen erst in 48 Stunden vor.
Ihre
Dorina Jechnerer
Erste Bürgermeisterin

Abkochanordnung in Teilen des Versorgungsgebiets der Reckenberggruppe

Wir wurden heute über den Nachweis von Fäkalkeimen (E.coli) im Trinkwassernetz in Teilen des Landkreises Ansbach informiert. In den betroffenen Bereichen muss das Leitungswasser nun abgekocht werden.

Durch die Starkregenereignisse in der letzten Woche kam es nachfolgend zur Überflutung von einzelnen Brunnen der Reckenberggruppe im Bereich von Windsbach. Bei den Beprobungen wurde eine Kontamination durch Fäkalkeime (E. coli) im Trinkwassernetz nachgewiesen. Die erforderlichen Maßnahmen wurden bereits eingeleitet. In den nächsten Wochen wird das Wasser zusätzlich gechlort, um das Wasser überall im Verteilungsgebiet wirksam zu entkeimen. Die Abkochanordnung wird aufgehoben sobald die Chlorung aufgebaut ist.

Betroffen sind einzelne Wasserversorger und Gemeinden die von der Reckenberg Gruppe über Wassermungenau versorgt werden. In diesen Versorgungsbereichen muss das Wasser für den menschlichen Gebrauch abgekocht werden.

Betroffene Wasserversorger: Stadtwerke Windsbach, Stadtwerke Heilsbronn, Bauhof Sachsen, KMU Bechhofen, Goldbühl, Gemeinde Weihenzell

Betroffene Gemeinden: Arberg, Bechhofen, Burgoberbach, Dietenhofen, Heilsbronn, Lichtenau, Merkendorf, Mitteleschenbach, Ornbau, Petersaurach, Weidenbach, Windsbach, Wolframs-Eschenbach

Infomaterial und Dateien für den Druck von Handzetteln haben wir der Reckenberggruppe zur Verfügung gestellt. Die betroffenen Bürgermeister werden umgehend direkt von der Reckenberggruppe informiert.

Wichtige Informationen

Die Bürger sollen bis zur Aufhebung des Abkochgebotes bitte die folgenden Anweisungen des Gesundheitsamtes befolgen:

  • Leitungswasser nur abgekocht trinken.
  • Das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und dann langsam über mindestens 10 Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Für die Zubereitung von Nahrung und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser verwenden.
  • Für die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann das Leitungswasser ohne Bedenken weiter genutzt werden. Es sollte aber nicht verschluckt werden und keinen Kontakt zu offenen Wunden bekommen. Wunden sollten mit wasserundurchlässigem Pflaster abgedeckt sein. Während der Dauer des Abkochgebotes sollte zum Zähneputzen abgekochtes oder abgepacktes Wasser verwendet werden.
  • Die Bürger werden zudem gebeten, auch ihre Nachbarn und Bekannten über das Abkochgebot zu informieren.

Für Rückfragen zur Trinkwasserhygiene steht die Reckenberggruppe unter der Telefonnummer 09831 67810 oder das Gesundheitsamt Ansbach unter der Durchwahl 0981 4687777 zur Verfügung.